Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Januar 2020

Rassismuskritische Bildung – Workshop mit Sonja Lauff

Januar 20 @ 17:00 - 20:00
Ort wird noch bekannt gegeben Deutschland

Sonja möchte für euch einen Bildungsraum zum „Frei sich Bilden“ eröffnen. Spielerisch und kreativ könnt ihr euch auf eine Schatzsuche nach dem diskriminierungskritischen Bewusstsein machen. Es wird verschiedene Stationen geben, an denen ihr euch mit unterschiedlichen Materialen (Poster, Texte, Übungsvorschläge) mit Diskriminierungskritik auseinandersetzen könnt. Der bunte und anregende Raum soll offen sein für Menschen, die spontan vorbeikommen möchten und selbst bestimmen möchten, wie lange sie sich mit den Angeboten auseinandersetzen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich vorab für die ganzen…

Mehr erfahren »

Never Again meets Cafete – Kreativworkshop mit Anne und Lil

Januar 21 @ 14:00 - 17:00
Rock’n’Roll Cafete Vechta, Deutschland + Google Karte

Politik ist nicht nur Theorie, genauso wenig wie Hochschulen ausschließlich von theoretischen Gedanken leben. Beide sind eben auch notwendigerweise praxisorientiert. Diese Praxis kann viel sein. In diesem Praxis-Workshop ist etwas - aber wirklich nur etwas - Kreativität bzw. Offenheit für Kreatives gefragt. Die Referentinnen zeigen, wie Stencils hergestellt werden können, "bedrucken" gemeinsam mit euch und den Stencils Jutebeutel, die vom AStA bereitgestellt werden. Gern könnt ihr auch selbst Sachen mitbringen, die mit coolen Motiven in einem neuen, politischen Licht erstrahlen…

Mehr erfahren »

Einführung in die Theorie des Antiziganismus

Januar 21 @ 21:15 - Januar 22 @ 0:15
Raum Q110 Vechta, Deutschland + Google Karte

Antiziganismus ist bis heute ein wissenschaftlich wie gesellschaftlich wenig bis unterbelichtetes Phänomen. Gleichzeitig muss er nach wie vor als wirkmächtiges Gewaltverhältnis verstanden werden, auch in Deutschland. Regelmäßig kommt es zu gewalttätigen Übergriffen auf Rom*nja, Sinti*zze oder Menschen, die dafür gehalten werden. Institutionelle Diskriminierung ist für Betroffene Alltag. In der Öffentlichkeit werden rassistische Diskurse zu 'Armutszuwanderung' oder 'Asyltourismus' ausgetragen - medial, im Parlament, so wie am Stammtisch in der Kneipe nebenan. Markus End wird in seinem Vortrag einen Ansatz zur Analyse…

Mehr erfahren »

AmaroDrom – Ein Verein zur (Selbst-) Organisation und Empowerment

Januar 22 @ 13:00 - 16:00
Raum R117 Deutschland + Google Karte

„Never Again“ oder auf deutsch „Niemals wieder“ darf keine lose Worthülse sein, zu der sie zu oft verkommt. Damit dies nicht geschieht, ist nicht nur die Erinnerung an den Holocaust und speziell den Porajmos (der spezifische Genozid an Sinti*zze und Rom*nja) von Relevanz. Nein, es gilt auch bestehenden Ungleichheiten, strukturellen und offenen Diskriminierungen entgegenzutreten und -wirken. Dabei kann sich in der heutigen Bundesrepublik nicht auf staatliche Institutionen verlassen werden. Deswegen ist Selbstorganisation notwendig. Selbstorganisation von Betroffenen und Angehörigen der ethnischen…

Mehr erfahren »

Kein Antisemitismus, nirgends? Erscheinungsformen des Antisemitismus in Deutschland seit 1945

Januar 22 @ 20:15 - 23:15
Raum Q110 Vechta, Deutschland + Google Karte

Mit der Niederschlagung des Nationalsozialismus durch die Alliierten im Jahr 1945 wurde in den beiden deutschen Nachfolgestaaten zwar die Demokratie, respektive eine sich dezidiert antifaschistisch wähnende, sozialistische Diktatur installiert – die antisemitischen Einstellungen in der deutschen Bevölkerung, die flächendeckend über alle Schichten und Lager hinweg verbreitet waren, die den Erfolg Hitlers flankiert und die industrielle Massenvernichtung von 6 Millionen europäischer Juden und Jüdinnen ermöglicht hatten, waren jedoch mitnichten verschwunden. Sie lebten weiter fort, wenn auch unter veränderten Vorzeichen: Die staatsoffizielle…

Mehr erfahren »

Film „Erna de Vries – Ich wollte noch einmal die Sonne sehen“

Januar 23 @ 20:15 - 23:15
Raum R005 Vechta, Deutschland + Google Karte

„Nur einmal noch die Sonne sehen. Als Erna de Vries diesen Wundsch äußert, scheint bereits alle Hoffnung verloren. Die 19-jährige Jüdin sitzt auf dem Boden des Todesblocks 25 in Auschwitz-Birkenau. Eine Nacht musste sie dort verbringen, in der sicheren Gewissheit, am nächsten Morgen ermordet zu werden. Um sie herum herrscht Chaos. Frauen schreiben und raufen sich die Haare. SS-Wächter prügeln und scheuchen Häftlinge auf Lastwagen. Es geht zum Krematorium, ins Gas, in den Tod. Doch Erna de Vries entkommt diesem…

Mehr erfahren »

Kritischer Stadtrundgang mit Werner Kevenhörster

Januar 27 @ 16:00 - 19:00
Altes Rathaus Vechta, Deutschland + Google Karte

In der Stadt Vechta war bis zum Nationalsozialismus in Deutschland eine kleine jüdische Gemeinde, samt Synagoge, vorhanden. An diese Zeit erinnert der Gedenkstein in der Juttastraße, so wie der jüdische Friedhof und die Stolpersteine. Werner Kevenhörster geht die (Wohn-)Orte vechtaer Jüd*innen nach, gibt ihre tragischen Biographien wieder und zeigt eine Seite Vechtas, die viel zu oft vergessen, nicht beachtet wird. Direkt im Anschluss: Erinnern muss gepflegt werden! - Stolpersteine putzen Treffen am Europaplatz Im Anschluss an die Stadtführung gehen wir…

Mehr erfahren »

Kritische Theorie des Antiziganismus

Januar 27 @ 20:15 - 23:15
Raum Q11, Vechta Vechta, Deutschland + Google Karte

Der Holocaust, die nationalsozialistische Vernichtungspolitik gilt als historische Zäsur und Bruch der Moderne. Bis heute stellt der systematische Mord an den europäischen Sinti*zze und Rom*nija – der Porajmos – vielfach aber nur eine vernachlässigte Randnotiz dar. Auch in den postnazistischen Tätergesellschaften waren Sinti*zze und Rom*nija offener und verdeckter Diskriminierung ausgesetzt. Jahrzehnte lang kämpften Aktivist*innen um die politische Anerkennung des Genozids. Bis heute halten die Ausgrenzung und Gewalt an. Antiziganismus weist Ähnlichkeiten sowohl zu rassistischen als auch zu antisemitischen Projektionsinhalten auf.…

Mehr erfahren »

Iran, Hezbollah, die Iranlobby und der Hass auf den Westen

Januar 28 @ 20:15 - 23:15
Raum Q110 Vechta, Deutschland + Google Karte

Der Iran ist ein vielen unbekanntes Land. Erst seit der Tötung des hohen Militärs Soleimanis und dem Aufkündigen des Atomwaffenabkommens seitens der USA scheinen sich wieder Menschen für den Iran zu interessieren. Natürlich richtet sich der Blick nicht gegen die politische Führung, sondern gegen seine Feinde - besonders gegen die USA und Israel. Dass im Iran ein menschenfeindliches Regime seit der islamischen Revolution 1979 unter Ayatollah Khomeini und seit 1989 unter Ayatollah Ali Khamenei herrscht, wissen die wenigsten. Dass die…

Mehr erfahren »

Die BDS-Bewegung: Zwischen Antizionismus und Antisemitismus

Januar 29 @ 20:15 - 23:15
Raum Q110 Vechta, Deutschland + Google Karte

BDS steht für „Boycott, Divestment and Sanctions“ oder auf deutsch: „Boykott, Desinvestment und Sanktionen“ und ist eine Bewegung, die seit nun fast 20 Jahren fordert, dass sämtliche Produkte aus Israel - dazu zählen beispielsweise auch Musiker*innen und Künstler*innen - boykottiert, also nicht gekauft, gebucht werden, dass Staaten (wirtschaftliche) Sanktionen gegen den Staat Israel ausrufen sollen und sämtliche Investitionen, die in israelische Gebiete fließen, zu stoppen seien. Im vergangenen Jahr verabschiedete der Bundestag eine Anti-BDS-Resolution, die rasch linken Journalist*innen und Anti-Rassismus-Aktivist*innen…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren